0 0

GOSKIING WAXING WORKSHOP - preparing for pure pleasure #1

Deine Ski oder dein Board gleiten nicht mehr ganz unbeschwert durch den Schnee und könnten mal wieder ein wenig Pflege vertragen? In Zukunft könnt ihr euch überteuerte Servicepreise sparen – wir zeigen euch heute beim GOSKIING Waxing Workshop, wie ihr eure Ski richtig wachst!

Was du dazu brauchst:


- Tisch/Skipanngerät
- Starke Gummibänder o.Ä.
- Bürste mit Nylonborsten / Optional: Rotorbürste (Bohrmaschinenaufsatz)
- Wachs
- Wachseisen
- Kratzer
- Bier
- gute Musik

Setup



1. Vorbereitung


Bevor es zur Sache geht bereitest du dir alles vor: Platziere einen Tisch in Steckdosennähe und sorge dafür, dass die Umgebung nicht zu kalt ist und sich niemand durch den Wachsgeruch oder deine Musik gestört fühlen kann. Öffne dein Bier und lege los!

Zunächst solltest du die Stopper der Skibindungen mit Gummibändern oder Schnüren wegspannen, sodass die Laufflächen freiliegen. Drehe die Ski um und fixiere sie mithilfe von Blöcken, Brettern und Schraubzwingen auf der Tischfläche.

Bindungen


2. Reinigen


Damit das frische Wachs tief in die Poren der Laufflächen eindringen kann, ist es essentiell diese gründlich von Wachsresten und Schmutz zu befreien. Hierfür eignen sich Nylonbürsten in verschiedenen Härtegraden oder Rotorbürstenaufsätze für die handelsübliche Bohrmaschine. Zur Reinigung bürstest du einige Male in Laufrichtung über die Ski, bis keine Rückstände mehr zu sehen sind.




3. Wachsen


Es gibt zum Wachsen spezielle Bügeleisen, welche gradgenau temperiert werden können. Ein einfaches Haushaltsbügeleisen tut es jedoch auch – hier ist lediglich zu beachten, dass es nicht zu heiß wird. Aufgrund der Wachsreste solltest du damit danach keine Wäsche mehr bügeln! Je nach Schneetemperatur und -bedingungen gibt es verschiedene Wachssorten – ein Universalwachs eignet sich für Temperaturen von -4° C bis – 12 ° C und ist daher meist eine gute Wahl.

Stelle zunächst dein Wachseisen auf die vom Wachshersteller angegebene Temperatur ein. Sobald es aufgeheizt ist kannst du den Wachsblock gegen die heiße Fläche halten und das Wachs vorsichtig in S-Form auf die Laufflächen tröpfeln. Hierbei ist weniger mehr – überflüssiges Wachs musst du später nur abkratzen. Danach gleitest du mit dem heißen Wachseisen über die Laufflächen und arbeitest das Wachs in die Poren ein. Achte darauf, nicht zu lange auf einer Stelle zu verharren. Beginnt das Wachs zu dampfen, ist dein Eisen zu heiß und du solltest die Temperatur reduzieren. Wenn du das Wachs gleichmäßig verteilt hast, lässt du es für 30 Minuten einziehen.






4. Abziehen & Ausbürsten


Nach Ablauf der Einwirkzeit musst du das übrige Wachs von den Laufflächen abziehen. Dafür verwendest du am besten einen Kunststoffkratzer und schabst mit recht ordentlichem Druck die Reste in Laufrichtung von den Ski. Zuletzt bringst du mithilfe einer (Rotor-) Bürste wieder Struktur in den Belag. Hierfür bürstest du einige Male in Laufrichtung über die Fläche, bis die Streifenstruktur erkennbar wird.






Wir wünschen dir viel Spaß beim wachsen und deinem nächsten Ski- oder Snowboardabenteuer!
In 14 Tagen erwartet dich Teil 2 unserer preparing for pure pleasure Serie - sei gespannt!